Augmented Reality – nur neue Spiele?

AR und VR Unterschiede
Quelle: My name is Yanick – unsplash.com

Wir leben in einer Zeit mit ständigen, umfangreichen technologischen Fortschritten. Oft wird das, was vor 10 Jahren supermodern war, heute belächelt und ist längst überholt. Und dabei ist kein Ende in Sicht. Wie sieht nun die Zukunft aus? Welche Geräte werden wir benutzen, und werden Smartphones noch dabei sein? Können wir Online-Spiele wie zum Beispiel in einem Handy Casino vielleicht auf eine andere Art und Weise spielen? Werden wir unsere normale Wohnzimmerwand als Bildschirm benutzen und einen Spielautomaten darauf sehen? Oder werden wir Roulette von einem Online Casino aus auf unserem Esstisch spielen? Wir stellen Ihnen heute ein paar Fakten zur sogenannten Augmented Reality vor, die vor nicht allzu langer Zeit noch Science Fiction war, aber inzwischen mehr und mehr Einzug in viele Bereiche des täglichen Lebens hält.

Augmented Reality, was ist das?

Die virtuelle Realität, oder auch VR – bei man ein Headset inklusive VR-Brille trägt und vollständig in computergenerierte Umgebungen eintaucht – wurde entwickelt, um in Bereichen wie Unterhaltung, Design, Marketing, Ausbildung und Einzelhandel verwendet zu werden. Augmented Reality, oder auch Erweiterte Realität heißt, dass die Computerbilder über einen Bildschirm oder ein Headset mit der Sicht des Benutzers auf die reale Welt überlagert werden. Dies lässt sich beschreiben als Wahrnehmung bzw. Darstellung, bei der die reale Welt um virtuelle Aspekte erweitert wird.

Mit Kameras in immer mehr Mobilgeräten können zusätzliche Informationen oder Objekte direkt in ein aktuell erfasstes Abbild der realen Welt integriert werden. Dabei kann es sich um Informationen jeglicher Art (wie Text oder Abbildungen) handeln. Die Anwendungs­bereiche reichen von der Information über die unmittelbare Umgebung über ins Sichtfeld eingeblendete Navigationshilfen bis hin zu Spielen und Werbung.

Welche Anwendungsarten gibt es?

Im Moment lässt sich bei AR zwischen zwei großen Anwendungstypen unterscheiden:

Marker-basierte Anwendungen basieren auf Bilderkennung. Mit Schwarz-Weiß-Markern wird die Anzeige von AR-Inhalten ausgelöst. Um AR-Inhalte zu sehen, müssen Sie die Kamera auf die Position eines Markers in Ihrer Umgebung richten. Erkennt das Gerät den Marker, überlagert eine App die digitalen Daten auf diesen Marker und Sie können das AR-Objekt sehen. Die Objekte sind in der Anwendung also bereits fest codiert, so dass sie leichter zu erkennen sind. Die Mehrzahl der AR-Apps ist bisher markerbasiert. Sie sind besonders in der Werbung beliebt.

AR Gaming
Quelle: Patrick Schneider – unsplash.com

Standortbasierte AR-Apps funktionieren ohne Marker. Sie ermitteln die Position des Benutzers mit Hilfe von GPS oder eines digitalen Kompasses und überlagern die AR-Objekte über reale physische Orte. Die bisher bekannteste ortsbezogene Anwendung ist Pokemon Go.

Diese Apps können dem Benutzer auf der Grundlage seines Standorts Benachrichtigungen senden, um ihm neue AR-Inhalte zu einem bestimmten Ort zu liefern, wie Empfehlungen über die besten Restaurants in der Nähe und den Weg dorthin. Oder das schnelle Auffinden Ihres Autos auf einem großen Parkplatz ermöglichen.

Unterschiede zwischen VR und AR

Augmented Reality (AR): Hier werden digitale Elemente zu einer Live-Ansicht hinzugefügt. Dies erfolgt meist über die Kamera auf einem Smartphone oder anderen Gerät. Bekannte Beispiele sind Snapchat-Objektive und das Spiel Pokemon Go.

Virtuelle Realität (VR): Hier geht es um eine vollständiges Eintauchen in die virtuelle unter Ausschluss der „echten“ Welt. Mit Hilfe von VR-Geräten wie HTC Vive, Oculus Rift oder Google Cardboard können die Benutzer in eine Reihe von realen und imaginären Umgebungen versetzt werden. Diese Technologie kommt zum Beispiel bei einigen der neuesten Computerspiele zum Einsatz und versetzt den Spieler in Situationen, die im realen Leben nicht eintreten.

Anwendungsbeispiele für Augmented Reality (AR)

Werbung ist natürlich einer der Bereiche, in dem neue Technik-Trends regelmäßig zum Einsatz kommen. Mit AR wird Werbung aber unterhaltsam. So wie im Beispiel von PepsiCo. Das Unternehmen hat kürzlich pendelnden Londonern mit einer AR-fähigen Bushalte­stellen­anzeige einen Streich gespielt. Reisenden wurden ein herumstreunender Tiger, ein Meteori­ten­absturz und ein außerirdischer Tentakel gezeigt, der Menschen von der Straße reißt. Diese Werbung wurde zum Erlebnis.

augmented reality in der Medizin
Quelle: pixabay.com

Militär: AR gibt Soldaten im US-Militär ein verbessertes Situationsbewusstsein. Die Techno­logie, auch „Tactical Augmented Reality“ (TAR) bezeichnet, ist im Wesentlichen ein Okular, das dabei hilft, eigene Positionen sowie die Standorte von Freund und Feind genau zu lokalisieren.

TAR wird eines Tages Nachtsichtbrillen und tragbare GPS-Systeme ersetzen. Das Okular ist drahtlos mit einem Tablet verbunden, das die Soldaten an der Taille tragen. Außerdem ist es drahtlos mit den Waffen verbunden. Wird mit der Waffe gezielt, können das Bild des Ziels und andere Angaben, wie die Entfernung zum Ziel, durch das Okular gesehen werden.

Zu weiteren Beispielen zählen 3D-Darstellungen in verschiedenen Bereichen. So lassen sich zum Beispiel Uhrenmodelle auf den Arm projizieren, den man vor eine Kamera hält, und so der mögliche Look am eigenen Arm auf einem Bildschirm betrachten.

Wie sieht die Zukunft aus?

Erste AR-Displays gab es schon 1968. Seitdem erfolgte eine langsame, aber stetige Weiter­entwicklung. Zu den Bereichen, die zukünftige Entwicklungen sehen werden, zählen die Automobilindustrie (AR-Anzeigen anstelle herkömmlicher Armaturen), Unterhaltung (neue Spiele), Werbung, Kombination mit KI und VR, soziale Medien, Medizin/-technik. Auch in Schulen und Ausbildung lassen sich viele Inhalte gut mittels AR-Technik vermitteln.