Hört Facebook mich ab?

Facebook: das alles sehende Auge
Quelle: Pixabay

Es gab weit reichende Bedenken, dass Social-Media-Plattformen wie Facebook gegen Datenschutzgesetze verstoßen könnten. Angesichts der derzeit laufenden Anhörung, die klären soll, inwiefern Facebook in einen Datenschutzskandal verwickelt war, stellt sich jetzt die Frage, wie tiefgreifend diese Affäre wirklich ist.

Könnte Facebook beispielsweise das Mikrofon eines Computers anzapfen und unseren Alltag abhören? Die Technologie dafür steht Facebook sicherlich zur Verfügung, aber wäre so etwas wirklich möglich? Könnten Facebook, Google oder eine andere digitale Plattform unsere Gespräche wirklich abhören?

Zuckerberg – eine Verschwörungstheorie

Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat vor Kurzem genau diese Bedenken angesprochen und deutlich gemacht, dass es sich dabei um eine Verschwörungstheorie handle. Aber ist das nicht genau das, was eine Person sagen würde, die ihre Schuld vertuschen möchte?

Während einige Verschwörungstheorien ziemlich dumm klingen, wie z. B. die, die behauptet, dass Casinos Sauerstoff in ihre Gebäude pumpen, damit die Spieler hellwach bleiben, oder dass Chemtrails uns langsam vergiften, ist diese Theorie nicht allzu weit hergeholt. Wenn Sie tatsächlich glauben, dass Casinos Sauerstoff in ihre Spielräume pumpen, dann sollten Sie sich vielleicht für Online-Casinospiele entscheiden. Und wenn Chemtrails Sie stören, dann sollten Sie vielleicht ein bisschen weiterforschen und herausfinden, wo sie herkommen und warum sie für Sie harmlos sind.

Wenn man die Theorie, dass Facebook uns abhört, logisch betrachtet, stellt sich die Frage: Warum sollte der Social-Media-Gigant dies tun? Facebook hat bereits Zugang auf alle Informationen einer Person, wie allgemein bekannt ist. Eine Person, die Facebook beitritt, erklärt sich damit einverstanden, ihre Informationen mit Facebook zu teilen. Das ist eine einfache Tatsache. Der Trick ist, dass Facebook die Informationen nur auf bestimmte Art und Weise nutzen darf. Beispielsweise bei der Bereitstellung personalisierter Werbung für Facebook-Nutzer.

Warum sollte Facebook irgendwen abhören, wenn es bereits alle benötigten Informationen von seinen Nutzern frei erhält? Außerdem erscheint der enorme logistische Aufwand, der beim Abhören der Nutzer entsteht, etwas unrealistisch.

Google weiß Bescheid

Ähnliches lässt sich auch bei Google feststellen. Die meisten scheinen gar nicht zu wissen, dass Google und alle anderen webbasierten Unternehmen Zugang zu einer enormen Menge an Informationen haben, die Menschen zum Surfen im Internet nutzen. Cookies sind Informationspakete, mit denen man überall im Internet nachvollziehen kann, auf was ein Nutzer klickt und was sie sich ansehen. Cookies werden in allen Webbrowsern verwendet und dienen dazu, ein personalisierteres Surferlebnis anbieten zu können.

Wie bei anderen Informationen dieser Art können Cookies jedoch nicht unbefugt verwendet werden. Die Datensätze existieren jedoch für jeden, der online surft.

Es stellt sich jedoch die Frage, warum Google die Nutzer abhören muss, wenn der Konzern bereits alle gewünschten Informationen besitzt? Das Abhören der Nutzer scheint einen großen Aufwand darzustellen, wenn man bedenkt, dass die wichtigsten Daten doch schon längst vom Nutzer ausgehändigt wurden.

Der United States Patriot Act

Was die gesetzliche Lage angeht, wäre das Abhören von Nutzern illegal, und es würde nicht lange dauern, bis irgendein Social-Media- oder Software-Unternehmen unter die Lupe genommen und bestraft würde. Dies geschieht im Moment bei Facebook, wo eine Verletzung des Datenschutzes festgestellt wurde. Im vorliegenden Fall wird Cambridge Analytica jedoch vorgeworfen, allgemeine Daten von Facebook-Nutzern verwendet zu haben, um Menschen gezielt anzusprechen und zu manipulieren, ihre Denkweise zu beeinflussen und bestimmte, häufig unwahre Fakten zu verbreiten.

In den Vereinigten Staaten gibt es den Patriot Act, der den Strafverfolgungsbehörden das Recht einräumt, die Kommunikation von bestimmten Personen abzuhören, allerdings nur, wenn sie terroristischer Aktivitäten verdächtigt werden.  Dies ist der einzige Fall, in dem die Kommunikation laut der Gesetzgebung angezapft werden darf und die Behörden Gespräche, die ansonsten privat sind, mithören können.

Es gibt jedoch sehr spezifische Gesetze, die den Patriot Act noch weiter beschränken. Jedes Unternehmen, das das Gesetz überschreitet, indem es die private Kommunikation abhört, würde schnell vor Gericht gestellt werden. Aber wie bereits erwähnt, besitzen Unternehmen wie Facebook und Google bereits weitgehend alle Informationen, die sie haben möchten und benötigen könnten.

Um der Weitergabe von Informationen an Google oder Facebook zu entgehen, müsste man sein Handy, seinen Laptop und seinen Computer wegwerfen und sie nie wieder verwenden.  Das ist aber ein eher unwahrscheinliches Szenario. Wir können nur hoffen, dass uns niemand abhört, und falls doch, sollten wir besser aufpassen, was wir von uns geben! Aber natürlich nur, wenn wir etwas zu verbergen haben…

Quellen:

https://www.theverge.com/2018/4/13/17229912/facebook-microphone-listening-instagram-conspiracy